Projekte

Zur Zeit haben wir folgende Projekte auf Gut Rheinau.

Der Bodenfrucht­bar­keits­fonds der Bio-Stiftung Schweiz

Ein grosses Augenmerk in der Bewirtschaftung unseres Betriebes gilt der Entwicklung und Förderung der Bodenfruchtbarkeit. Die positive Entwicklung derselben gilt uns als Gradmesser für ein erfolgreiches bewirtschaften unsrer Grundlage -der Erde.

Kurzfristig gesehen beissen sich in der Regel die Interessen eines gesunden Bodens mit deren der wirtschaftlichkeit eines landwirtschaftlichen Betriebes, mittel- und langfristig gesehen sind diese Investitionen in die Zukunft jedoch unabdingbar. An dieser Stelle springt der Bodenfruchtbarkeitsfond in die Bresche und ermöglicht uns konkrete Massnahmen auf dem Feld.

Mittels einer 11jährigen vielfältigen Fruchtfolge, der sorgfältigen Auswahl der Bodenbearbeitung, der Kompostierung unserer Hofdünger sowie der Bewirtschaftung unserer Zwischenkulturen/Gründüngungen greifen wir fördernd in das komplexe Ökosystem Boden ein.

Gut Rheinau ist seit 2017 ein Partnerbetrieb des Bodenfruchtbarkeitsfonds. Zusammen erhalten und steigern wir die Bodenfruchtbarkeit, für uns und für zukünftige Generationen.

Helfen sie mit!

Der Bodenfruchtbarkeitsfond unterstützt uns und weitere nachhaltig wirtschaftende Bauernbetriebe bei konkreten Massnahmen finanziell und mit Know-How, welche für langfristig gesunde Böden und somit für gesunde Lebensmittel unabdingbar sind!


Beobachtung der Kühe nach Obsalim

Obsalim = Observation Alimentaire ist eine Methode, entwickelt vom französischen Tierarzt Bruno Giboudeau, mit deren Hilfe man den sofortigen Überblick über die Verträglichkeit und Ausgeglichenheit der Futterration bei den Kühen, Ziegen und Schafen bekommt. Anhand von Karten in Jasskartengrösse oder mit einer App.
Das Projekt besteht darin die Methode selbst zu lernen und anzuwenden, dies geschieht in einer Arbeitsgruppe, bestehend aus Demeter Bauern/Bäuerinnen, Forschern vom FibL und Bruno Giboudeau persönlich.

Im gleichen Zuge wird die Methode dem deutsch sprachigen Raum zugänglich gemacht und soll in Zukunft auch an Kursen oder z.B. in der bio.dyn. Schule Schweiz gelehrt werden.
Es ist sehr begeisternd, als Praktiker ein Werkzeug in die Hand zu bekommen, das ganz aus der Beobachtung heraus Erkenntnisse erschliesst.
Siehe auch www.obsalim.com